Stellungnahme von Pam Orr, Vorsitzende des Ältestenkreises der Willow Creek Community Church (deutsche Übersetzung des Clips im Wortlaut)

Ich liebe diese Gemeinde. Und ich bin so traurig über die Ereignisse der letzten Woche. Ich möchte euch heute zu einer Situation auf den neuesten Stand bringen, die vor einigen Jahren aufkam. Ich wende mich im Namen des gesamten Ältestenkreises an Sie. Dies ist eine der schwierigsten und kompliziertesten Situationen, die wir bisher bewältigen mussten.

In dieser Woche erschien ein Artikel in der Chicago Tribune. Es ging um eine Anschuldigung, die vor einigen Jahren gegen Bill erhoben wurde. Am 1. April 2014 wandte sich ein Ehepaar (beide waren frühere Angestellte von Willow) mit einer Anschuldigung an die Ältesten. Die Frau behauptete, eine andere Person habe ihr von einem möglicherweise unangemessenen Verhalten von Bill erzählt.

Wir haben das sehr ernst genommen. Unser Ältestenkreis trat unverzüglich zusammen – auswärts und ohne Bill –, um zu besprechen, wie man am besten vorgeht. Die Ältesten trafen sich mit Bill, der die Anschuldigung unmissverständlich von sich wies. Wir nahmen Kontakt zu der Frau auf. Sie entschuldigte sich aufrichtig dafür, eine falsche Aussage gemacht zu haben, und schrieb einen vollständigen Widerruf, der den Ältesten in der Akte vorliegt. Sie sprach drei Mal mit einem Ältesten und entschuldigte sich für ihre Lügen. Sie traf sich auch mit Bills Frau Lynne und entschuldigte sich persönlich bei ihr. Im Widerruf dieser Frau, den ich am Freitag in voller Länge der Gemeinde vorgelesen habe, gibt sie freimütig zu, »sehr wütend auf Willow« gewesen zu sein, so sehr, dass sie die Gemeinde nicht länger besuchen konnte. Außerdem teilte sie einer Freundin in einer E-Mail mit: »Jetzt muss ich allen sagen, dass ich eine Lügnerin bin, was ich im Grunde genommen auch bin. Ich habe dich angelogen, und es tut mir so leid. Ich wollte [Bill] und Willow zugrunderichten und sie einfach loswerden.«

Obwohl dieser vollständige Widerruf vorlag, begannen die Ältesten eine umfassende interne Untersuchung, um sicher zu sein, dass sie alles getan hatten, um die Integrität unserer Gemeinde zu schützen. Bill durfte an der Untersuchung nicht teilnehmen. Sie umfasste zahlreiche persönliche Befragungen sowie eine gründliche forensische Überprüfung von Bills persönlichen technischen Geräten. Wir untersuchten Telefonunterlagen, Finanzdokumente der Gemeinde, persönliche Finanzdokumente und Reiseunterlagen. Wir konsultierten auch eine unabhängige, externe Firma, um deren Rat für unsere Untersuchung einzuholen. Nachdem die Untersuchung abgeschlossen war, kamen die Ältesten zu dem Schluss, dass es keine Hinweise auf ein Fehlverhalten gab.

Trotz dieser gründlichen Bemühungen verbreitete das ehemalige Mitarbeiterpaar die Anschuldigungen und die Ergebnisse der Untersuchung unter anderen ehemaligen Mitarbeitern und einer ehemaligen Ältesten.
Diese Gruppe erhob gemeinsam den Vorwurf, dass die Untersuchung nicht gründlich genug durchgeführt worden sei. Sie nannten es eine Vertuschung. Trotz der Tatsache, dass der Vorwurf zurückgezogen wurde, forderte diese Gruppe die Ältesten auf, eine externe Untersuchung durchführen zu lassen. Sie gaben vor, wie diese ihrer Ansicht nach durchgeführt werden müsse und äußerten einige zusätzliche Bedenken darüber, wie sich Bill Frauen gegenüber verhalten habe. Die Ältesten trafen sich mit dieser Gruppe und hörten mehrere Stunden lang aufmerksam zu. Die beiden Paare stellten konkrete Forderungen in Bezug darauf, wie die Untersuchung durchgeführt werden sollte, und auf die Kontrolle, die sie darüber haben wollten – Forderungen, die unsere Ältesten für unvernünftig und unbiblisch hielten.

Weil ihre Forderungen nicht erfüllt wurden, teilten diese Paare den Ältesten noch vor Beginn der externen Untersuchung mit, dass sie an den Befragungen nicht teilnehmen würden. Sie schickten schließlich einen Brief, in dem sie erklärten, dass sie mit dem Vorgehen nicht einverstanden seien, sie es aber den Händen der Ältesten überlassen würden. Die Ältesten entschieden, dass, obwohl die kleine Gruppe ehemaliger Mitarbeiter die Gültigkeit nicht akzeptierte, wir trotzdem damit fortfahren würden, eine externe Anwaltskanzlei mit einer externen Untersuchung zu beauftragen. Die Ältesten beauftragten einen Anwalt ohne jegliche Verbindung zu Willow Creek mit der Überprüfung ihrer vorherigen Untersuchung und mit der Untersuchung der Bedenken, die uns entgegengebracht wurden. Dabei handelte es sich um einen hochqualifizierten Ermittler, der nach der Prüfung mehrerer möglicher Optionen ausgewählt wurde.

Bei der externen Untersuchung wurden 29 Befragungen durchgeführt, und eine IT-Forensik-Firma wurde beauftragt, die Willow-Server zu durchsuchen. Darüber hinaus wurden Telefonaufzeichungen, Finanzdokumente der Gemeinde, persönliche Finanzdokumente und Reiseunterlagen nochmals gründlich überprüft. Bill unterwarf sich der Autorität der Ältesten. Er wurde im Zuge der Untersuchung befragt, aber er leitete sie nicht und beeinflusste sie in keiner Weise. Die externe Anwaltskanzlei untersuchte gründlich jeden Aspekt der Besorgnis, einschließlich der Punkte, von denen die Tribune angab, sie seien nicht berücksichtigt worden. Die Reporter haben Fakten, die ihnen von unseren Ältesten geliefert wurden, nicht gedruckt.

Folgendes müsst ihr wissen: Der externe Ermittler kam zu dem Schluss, dass es keinen Hinweis gibt, um die Anschuldigungen wegen unangemessenen Verhaltens zu stützen. Und zu diesem Zeitpunkt schlossen die Ältesten die Sache ab.

Trotz der Tatsache, dass diese Gruppe zuvor zugestimmt hatte, die Untersuchung in die Hände der Ältesten zu legen, waren sie weiterhin unzufrieden. Sie nahmen auch weiterhin Kontakt zu Pastoren und einflussreichen Leuten im ganzen Land auf, um irreführende und schädliche Informationen zu verbreiten. Sie nahmen auch weiterhin Kontakt zu derzeitigen und früheren weiblichen Mitarbeitern unserer Gemeinde auf, um sie zu fragen, ob Bill seit seiner frühesten Zeit bei Willow jemals etwas getan habe, bei dem sie sich unwohl gefühlt hatten. Eine Person brachte weitere Bedenken auf, worauf die Ältesten den externen Ermittler aufforderten, sich sofort damit zu befassen. Er entdeckte E-Mails und Videomaterial, das den Behauptungen dieser Frau direkt widersprach. Die E-Mails machten deutlich, dass sie Bill nachgestellt und er jeden einzelnen Versuch abgewehrt hat. Ich habe diese E-Mails am Freitag der Gemeinde in voller Länge vorgelesen. Der externe Ermittler kam zu dem Schluss, dass es keinen Hinweis gibt, um eine Beschuldigung wegen unangemessenen Verhaltens zu stützen.

Wir sind sehr betrübt darüber, dass diese kleine Gruppe ehemaliger Mitarbeiter das Bedürfnis hatte, sich an die Medien zu wenden. Wir empfinden große Trauer über die zerbrochenen Beziehungen zu Menschen, die wir respektiert haben und die wir lieben. Wir sind in Trauer wegen Bill und seiner Familie. Nach 42 Jahren treuen Dienstes an unserer Gemeinde, und nachdem seine Familie unserer Gemeinschaft so viele Opfer dargebracht hat, war dies für sie in einem Maße schmerzlich, für das man keine Worte findet.

Ich möchte ganz deutlich werden. Unser gesamter Ältestenkreis wie auch jeder Einzelne von den Ältesten, die während der Zeit dieser herausfordernden Situation ihren Dienst taten, glaubt, dass wir im Umgang mit dieser Situation nach biblischen Standards vorgegangen sind, mit äußerster Integrität und Sorgfalt. Wir haben jede einzelne Anschuldigung, die uns vorgelegt wurde, gründlich geprüft, und wir sind uns völlig einig, dass es keinen Hinweis gibt, der die gegen Bill erhobenen Anschuldigungen stützt. Wir als Älteste sind entschlossen, unsere Gemeinschaft weiterhin durch diese Situation zu führen. Wir engagieren uns nach wie vor für diese Gemeinde, für die Integrität unserer Gemeinschaft und für das, was Gott hier und rund um die Welt tut.
Nun wird Bill kommen und zu euch sprechen.

Stellungnahme von Bill Hybels

Ihr alle wisst, dass es seit 42 Jahren ein Markenzeichen dieser Gemeinde und meines Dienstes ist, Frauen zu respektieren und zu stärken. Angesichts dieses Wertes würde es mir größten Kummer bereiten, wenn irgendjemand irgendwann das Gefühl gehabt hätte, dass ich ihr gegenüber respektlos gewesen wäre.
Und ich muss euch so deutlich wie irgend möglich sagen, dass der Artikel, den viele von euch kürzlich gelesen haben, Anschuldigungen enthielt, die offenkundig unwahr sind. Er enthielt auch falsche Darstellungen von Gesprächen und Treffen, die bereits vor 20 Jahren stattfanden.

Ich kann euch gar nicht sagen, wie dankbar ich für die Ältesten dieser Gemeinde bin, die jede Art von Anschuldigung ernst nehmen und sich unermüdlich der Aufdeckung der Wahrheit widmen. Wie ihr hörtet, haben die Ältesten das über einen Zeitraum von vier Jahren getan. Und sowohl die externe Ermittlung als auch die internen Ermittlungen haben keinerlei Hinweise auf ein Fehlverhalten meinerseits ergeben.

Ein weiterer Teil dieser Situation, der mir das Herz bricht, ist, dass die Beziehungen, die ich zu Menschen hatte, mit denen ich jahrzehntelang zusammengearbeitet habe, nun zerbrochen sind. Und das betrübt mich zutiefst.
Ich möchte euch bitten, dafür zu beten, dass diese Beziehungen eines Tages wiederhergestellt werden. Ich habe unablässig gebetet und gefragt, was es ist, das Gott mich aus all dem lernen lassen will, und ich bin mehr als bereit zu lernen.

Ich möchte euch außerdem bitten, für meine Familie zu beten. Es war eine harte Woche für Lynne, mit der ich seit fast 44 Jahren treu verheiratet bin. Die Woche war auch für Shauna und Aaron und Todd und unsere Enkelkinder unvorstellbar schwierig. Wenn ihr für unsere Familie beten würdet, wären wir euch dafür sehr dankbar. Dieser Freitagabend letzte Woche bedeutete so viel für unsere Familie, die Ältesten und die Mitarbeiter.
Tausende von euch haben sich versammelt, um dies besser zu verarbeiten, und ihr habt eure Fragen gestellt, und wir haben versucht, jede einzelne zu beantworten. Ihr wisst, dass ich diese Gemeinde liebe. Und ich bin dankbar, dass wir morgen Abend noch einmal die Gelegenheit zur Transparenz haben werden, damit jeder Einzelne von euch kommen kann – ich hoffe, das werdet ihr – und eure Fragen beantwortet bekommt. Und danach werden wir unsere Aufmerksamkeit auf die Karwoche, auf den Karfreitag und auf Ostern richten, wie es sich gehört.