Stellungnahme der Leitenden Pastorin Heather Larson

Ich möchte mit euch über etwas reden, das mir auf dem Herzen lag. Anfang dieser Woche wandte ich mich an die Ältesten und teilte ihnen mit, dass ich der Ansicht bin, es wäre wichtig für Steve und mich, persönlich über die Situation zu sprechen, in die wir als Gemeinde geraten sind. Das lastete schwer auf uns. Wir beide sind der Überzeugung, dass es für uns wichtig ist, auch für unseren persönlichen Anteil die Verantwortung zu übernehmen und alles zu tun, was immer wir tun können, um gemeinsam die nächsten Schritte zu unternehmen. Das Team und ich hatten lange Gespräche, und vielleicht habt ihr ja Steves Mitteilung von gestern Abend gelesen. Ich habe Steves Mitteilung unterstützt, und die Ältesten haben uns dabei unterstützt, diese Stellungnahmen abzugeben. Ich wollte vor euch treten und mich an euch alle wenden, an die Gemeindefamilie und die Menschen in unsrem weiteren Umfeld.

Ich weiß, dass diese vergangenen Monate qualvoll waren, und ich möchte euch persönlich die Fehler bekennen, die ich gemacht habe. Ich muss das zu meiner eigenen Integrität und für unsere Gemeinde aussprechen. Ich muss mich öffentlich bei den Frauen entschuldigen, die Bedenken über Bill geäußert haben.

An diese Frauen wende ich mich nun direkt: Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie schmerzlich die letzten Monate für euch gewesen sein müssen, und es tut mir so leid, dass ich einen Anteil daran gehabt habe.

Es wurde gesagt, dass die Anschuldigungen allesamt Lügen seien, doch ich glaube das nicht. Ich hätte mich einschalten und das unverzüglich persönlich erklären sollen, als diese Aussage gemacht wurde. Ich halte einige Geschichten für wahr, in denen Bill Kontakte hatte, die für diese Frauen verletzend waren. So etwas ist falsch, und ich hoffe und bete, dass dies eines Tages wiedergutgemacht werden kann.

Ich bitte um Vergebung, dass ich das nicht früher persönlich erklärt habe.

Diese Frauen haben damit Mut bewiesen, dass sie sich gemeldet haben. Um völlig offen über das zu sein, was in mir vorging: Es gehörte für mich mit zum Schwierigsten überhaupt, dass ich nicht damit einverstanden war, wie die Information in den Medien verbreitet wurden, und ich habe zugelassen, dass mich das davon abgehalten hat, mich auf den Schmerz dieser Frauen zu konzentrieren. Es tut mir leid. Ich hätte mehr darauf hören sollen, weshalb die Frauen das Gefühl hatten, diesen Weg der Veröffentlichung einzuschlagen.

Es war falsch, diese ersten Gemeindetreffen abzuhalten und die anfangs abgegebenen Stellungnahmen so zu veröffentlichen, wie wir es getan haben. Wir hätten damit anfangen sollen zuzuhören. Als ich an diesem ersten Abend auf die Bühne kam, wurde mir klar, dass der Tonfall nicht richtig war, und ich bedauere es sehr, dass diese Treffen überhaupt abgehalten wurden. Ich habe Dinge gesagt, die Menschen verletzt haben, und das tut mir sehr leid.

Es betrübt mich, dass Menschen dachten, sie müssten eine Position beziehen, und dass diese Situation solch eine Spaltung bewirkt hat. Ich sehne mich nach persönlichen Gesprächen, nach Verantwortungsübernahme, nach Buße, nach Heilung.

Seit Bill zurückgetreten ist, haben wir alle darüber nachgedacht, wie wir es hätten anders machen können und wie wir zukünftig besser steuern können. Ich tue alles, was in meiner Macht steht, um es wieder in Ordnung zu bringen, und ich arbeite hart daran, um diesen neuen Zeitabschnitt mit einer Kultur zu beginnen, die transparent, gesund und gedeihlich ist. Ich bete mit jeder Faser meines Lebens darum, dass Gott diese Situation auflösen und für alle Heilung bringen wird, die davon betroffen sind. Ich bitte euch darum, dass ihr auch mitbetet.


Stellungnahme des Leitenden Pastors für den Bereich Predigt, Steve Carter

Diese Woche hatte ich die Gelegenheit, den Ältesten mitzuteilen, was mir auf dem Herzen lag.

Am Mittwoch schrieb Scot McKnight eine Mitteilung, in der er die Besorgnis äußerte, dass den Frauen gegenüber, die Anschuldigungen gegen Bill Hybels erhoben haben, und in den darauffolgenden Nachforschungen der Ältesten großes Unrecht getan wurde. Ich stimme dieser Schlussfolgerung zu.

Insbesondere denke ich, dass nicht hätte gesagt werden dürfen, die Frauen würden lügen oder sie würden gegen Bill und die Gemeinde konspirieren. Ich glaube den Frauen und bewundere ihren Mut.

Ich habe mich persönlich an mehrere der Opfer gewandt, Kontakt aufgenommen und mir ihre Erfahrungen angehört. Ich habe mich persönlich bei mehreren der Frauen und ihren Familien dafür entschuldigt, wie sie behandelt worden waren. Ich danke Gott für die Gelegenheit, von diesen Menschen Gnade und Vergebung zu erbitten.

Mir ist klar, dass ich dabei nicht schuldlos bin. Ich übernehme die volle Verantwortung für meine Taten, die dazu beigetragen haben, diesen Frauen Unrecht zu tun. Ich hätte bei diesen Gemeindetreffen nicht auf der Bühne sein, beten oder irgendeinen Teil davon leiten dürfen. Ich bin jetzt der Auffassung, dass unsere Gemeinde gleich zu Anfang nötig gehabt hätte, dass wir Transparenz und Buße üben, trauern, darüber nachdenken, wozu Jesus uns einlud, und auf den Heiligen Geist hören. Ich wünschte, ich hätte mehr getan, um die verletzenden Stellungnahmen zu verhindern, die wir abgegeben haben, und wäre nachdrücklicher für die Vorgehensweise eingetreten, von der ich denke, dass sie demütiger und biblisch gewesen wäre.

Das tut mir sehr leid, und ich bitte euch dafür um Verzeihung.

Meine Frau Sarah und ich haben solch eine tiefe Liebe für die Willow-Gemeinde, und unser Bemühen, dieser Gemeinschaft als Hirten gut vorzustehen, war uns eine Herzensangelegenheit. Dieser Gemeinde zu dienen, ist eine der größten Freuden unseres Lebens. Heather und unser Team haben an den nächsten Schritten gearbeitet, und wir werden über verschiedene Wege informieren, wie wir als Gemeinde reagieren werden. Wir werden weiterhin mit Überzeugung und tiefer Hoffnung beten, dass Wahrheit und Erlösung siegen werden, und dass Gottes heilende Kraft uns alle durch diese schwierige Zeit hindurch behüten wird.

Gnade + Friede,
Steve Carter


Stellungnahme der Ältesten von Willow Creek

Mit dem Segen des Ältestenkreises haben Heather und Steve Stellungnahmen abgegeben, die ihre Herzenshaltung zu den Problemen zeigen, vor denen unsere Gemeinde steht. Wir stehen hinter ihnen und schließen uns ihrem Wunsch an, mit einem bußfertigeren und respektvolleren Geist zu reagieren.

Wir entschuldigen uns und bitten um Vergebung, dass der Tonfall unserer ursprünglichen Reaktion nicht von Demut und tiefer Sorge für alle betroffenen Frauen geprägt war. Es erfordert Mut von einer Frau, sich zu melden und ihre Geschichte zu erzählen.

Wir sind betrübt darüber, dass wir Bills Stellungnahme, die Frauen würden lügen und konspirieren, so lange gelten ließen. Wir denken jetzt, dass sich Bill in Bezug auf die Anschuldigungen, die vorgebracht wurden, in Bereiche der Sünde begeben hat.

Ihr sollt wissen, dass wir als Ältestenkreis uns festgelegt haben, alles zu tun, was wir nur können, um nach dieser Erfahrung besser zu werden und zu wachsen. Zu diesem Zweck werden wir Folgendes tun:

  • Wir erweitern unsere Nachforschungsbemühungen, um nach besten Kräften zur Wahrheit über diese Anschuldigungen zu gelangen.
  • Wir werden uns externe Expertise im Bereich der Steuerung des Ältestenkreises einholen, in der Hoffnung, dass wir nicht die Fehler wiederholen, die wir in der Vergangenheit gemacht haben, und die Führung bieten, die nötig ist, um wirkungsvoll weiterzukommen.

Schließt euch uns an im Gebet für alle Beteiligten und um von Gottes Geist geführte Leitung und Weisheit.

In Demut,
Der Ältestenkreis